Ein Ansatz der integrierten Theorie

Hauptziel des nationalen Forschungsschwerpunktes  „LIVES – Überwindung der Verletzbarkeit im Verlauf des Lebens” ist es, Theorien für das Verständnis und die Analyse der zahlreichen Formen von Verletzbarkeit und der mit diesen verbundenen Dynamiken zu entwickeln, sowie zu ermitteln auf welche Art und Weise die Überwindung von Verletzbarkeit möglich wird (Grundlagenforschung).

Die Forschenden analysieren die Faktoren und Prozesse, welche Individuen auf unterschiedliche Weise stressanfällig machen, die Langzeit-Konsequenzen auf den Lebensverlauf, die vorhandenen Ressourcen und die von den Individuen bzw. deren Umwelt gesetzten Massnahmen, um Verletzbarkeit zu kompensieren, zu überwinden oder ihre negativen Konsequenzen abzuschwächen.

Zusammenfassend hat der NFS LIVES die Aufgabe, folgende Themenbereiche zu studieren und zu analysieren:

  • Die Beziehung zwischen sozialen Strukturen, institutionellen Milieus und individuellen Lebensverläufen, besonders in der Schweiz. Die sozialen Dynamiken der Verletzbarkeit im Verlauf des Lebens genau zu untersuchen, um die Wirkungsweise von Gegenmassnahmen zu verstehen und diese entwickeln zu können.
  • Die „neuen sozialen Risikofaktoren“ wie Instabilität der persönlichen Beziehungen, wachsende Unsicherheit am Arbeitsmarkt und Konsequenzen der ökonomischen Krisen.
  • Die Rolle und Wirkkraft des Wohlfahrtsstaates und privater Handlungen während der unterschiedlichen Lebensabschnitte (Jugend, Erwachsenenleben, Alter).
  • Transfereffekte: die Analyse individueller Lebensverläufe findet am Schnittpunkt von familiären Lebensverläufen, Arbeitskarrieren, Gesundheit und der Inanspruchnahme öffentlicher und privater Dienste statt. Welche Auswirkung hat der Bruch (Scheidung, Arbeitslosigkeit, Unfall, Geburt, etc.) in einer „Karriere“ auf die anderen „Karrieren“ ? Welche Wirkung haben diese Geschehnisse auf das Umfeld?
  • Akkumulationseffekte: treten Unglücksfälle im Lebensverlauf nach einem zufälligen Verteilungsmuster auf? Welche sozialen Gruppierungen sind am stärksten durch Verletzbarkeit gefährdet? Akkumulieren sich die Risiken wenn man sich bereits in der Spirale der Verletzbarkeit befindet? Welche Ressourcen sind die effektivsten zur Überwindung von Verlusten? 
  • Die Wirkkraft individueller und sozialer Ressourcen auf Stressresistenz, sowie auf die Fähigkeit Krisensituationen zu überstehen und sich selbst als gestärkt daraus hervorgegangen zu betrachten.

Für die Erreichung seiner Zielsetzungen verfügt der NFS LIVES über Methoden und Messverfahren, welche vor allem die nationalen Forschungsstrukturen in den Sozialwissenschaften entwickeln und fördern, nämlich:

  • Interdisziplinäre sozialwissenschaftliche Forschungsansätze und die Zusammenarbeit mit weiteren Wissenschaftsfeldern (Medizin, Biologie, Geschichte, usw.).
  • Innovative Methoden für die Sammlung und  Analyse qualitativer, auf internationalem Niveau vergleichbarer, Longitudinaldaten.
  • Ein neues Forschungsmodell für die Kreuzanalyse sozialer Dynamiken an der Schnittstelle von Arbeit, Familie und Institutionen (Krankenhaus, Pflege- und Wiedereingliederungseinrichtungen).
  • Ein Netzwerk von Experten, welche seit 20 Jahren erfolgreich an der Erforschung von Lebensverläufen und Lebensweisen arbeiten. 
  • Die Entwicklung von Forschungsinitiativen auf nationalem und internationalem Niveau.
  • Die Zusammenarbeit mit den Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften (FORS) und dem Bundesamt für Statistik (BFS), sowie mit weiteren kantonalen Instanzen.