CCI 3

Kumulation von Ressourcen und Entwicklung von Verletzbarkeit im Verlauf des Lebens

Leader: Eric Widmer
Support: Stéphane Cullati

Dieses Cross-Cutting Issue unterstreicht die Bedeutung der Kumulation von sozialen und wirtschaftlichen sowie psychologischen und physiologischen Ressourcen im Verlauf des Lebens. Der analytische Fokus liegt auf der Untersuchung der langfristigen Folgen der Kumulation und Verwendung solcher Ressourcen hinsichtlich der Entwicklung der Verletzbarkeit. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen folgende Themen:

1. Der langfristige Effekt von Ressourcen auf die Verletzbarkeit

Dieses Thema zielt darauf ab, die Auswirkungen von Ressourcenkumulation auf die Verletzbarkeit nachzuvollziehen. Zu diesem Zweck kann eine Vielzahl von Fragen aufgegriffen werden, darunter die folgenden: Auf welche Weise wird der individuelle Umgang mit den Belastungen, die durch Übergangsphasen des Lebens und nichtnormative Ereignisse entstehen, durch fehlende Ressourcenkumulation beeinflusst? Wie können frühere Errungenschaften (bezogen auf Ausbildung, Arbeit, Familie oder Gesundheit) späteren Belastungen vorbeugen, indem sie zur Bildung von Reserven in mehreren Bereichen des Lebensverlaufs beitragen? Wie ungleich sind solche Ressourcen in den verschiedenen Bevölkerungsgruppen verteilt (Männer/Frauen, Migranten/Einheimische, Reiche/Arme, Junge/Alte usw.)? Wie tragen Ressourcen und Reserven dazu bei, dass Übergangsphasen für Individuen mehr oder weniger belastend sind? Und wie beeinflussen Beschäftigungsmuster, Familienleben und Arbeitsbedingungen die Kumulation von Ressourcen und Reserven im Verlauf des Lebens?

2. Die Entwicklung von Verletzbarkeit als lebenslanger Prozess

Verletzbarkeit wird als ein Prozess verstanden, der sich im Verlauf des Lebens entwickelt. Dieses Thema zielt darauf ab, die Untersuchung der lebenslangen Entwicklung von Verletzbarkeit durch multidimensionale, prozessorientierte Ansätze unter anderem zu Armut, sozialer Isolation und schlechtem Gesundheitszustand zu fördern. Ein vielversprechender Weg, um die Entwicklung von Verletzbarkeit zu erforschen, besteht darin, die Verwendung von Ressourcen und Reserven im Lebensverlauf zu untersuchen.

3. Prävention von Verletzbarkeitsprozessen durch sozialpolitische Massnahmen

Die Frage, inwiefern sozialpolitische Eingriffe Individuen dabei unterstützen können, Ressourcen und Reserven aufzubauen und dadurch Verletzbarkeitsprozesse (Vulnerabilisierung) abzuschwächen oder ganz zu verhindern, steht auch im Mittelpunkt dieses CCI.

Literaturhinweise

Castrén, A.-M., Widmer, E.D. (2015). Insiders and outsiders in stepfamilies: Adults' and children's views on family boundaries. Current Sociology, 63(1), 35-56.

Gabriel, R., Oris, M., Studer, M., & Baeriswyl, M. (2015). The persistence of social stratification? A life course perspective on old-age poverty in Switzerland. Swiss Journal of Sociology, 41(3), 465-487.

Cullati, S., Rousseaux, E., Gabadinho, A., Courvoisier, D.S., Burton-Jeangros, C. (2014). Factors of change and cumulative factors in self-rated health trajectories: a systematic review. Advances in Life Course Research, 19, 14-27.

Levy, R., & Widmer, E.D., eds. (2013). Gendered life courses between individualization and standardization. A European approach applied to Switzerland. Lit, Verlag, Vienna. p. 393.

Oesch, D., & Baumann, I. (2015). Smooth transition or permanent exit? Evidence on job prospects of displaced industrial workers. Socio-Economic Review, 13(1), 101-123.

Ihle, A., Borella, E., Rahnfeld, M., Müller, S. R., Enge, S., Hacker, W., et al. (2015). The role of cognitive resources for subjective work ability and health in nursing. European Journal of Ageing, 12(2), 131-140.

Spahni, S., Morselli, D., Perrig-Chiello, P., & Bennett, K. (2015). Patterns of psychological adaptation to spousal bereavement in old age. Gerontology, 61(5), 456-468.