CCI 1

Belastungs- und Ressourcendynamik in verschiedenen Lebensbereichen

Leader: Laura Bernardi
Support: Nuria Sanchez

Dieses Cross-Cutting Issue (CCI) zielt darauf ab, Forschung anzuregen, die sich auf die Durchlässigkeit von Belastungen und Ressourcen in verschiedenen Aspekten des Lebensverlaufs wie Familie, Beschäftigung, Ausbildung, Freizeit und Wohlergehen konzentriert. Konkret geht es darum, die vertiefte Erforschung der Auswirkungen kritischer Ereignisse und Übergansphasen auf die Anpassung und den Umgang mit Belastungen und Gefahren im Lebensverlauf zu fördern. Dieses CCI ist in vier Forschungsthemen unterteilt.

1. Multidimensionalität der Verletzbarkeit im Verlauf des Leben

Dieses Thema steht im Einklang mit einer Lebenslaufsperspektive, die das menschliche Leben als multidimensional und bestehend aus interdependenten Laufbahnen begreift. Die folgenden Fragen stehen dabei thematisch im Vordergrund: a) Wie führen kollidierende Zeitansprüche vonseiten der Familie, der Arbeit und der Freizeit zu diversen gesundheitlichen Folgen, einschliesslich subjektives Wohlbefinden, bei Erwachsenen mittleren Alters? b) Welche Verflechtungen bestehen zwischen Migrationslaufbahnen und der Bildung bzw. Auflösung von Partnerschaften, Geburtenhäufigkeit und Beschäftigungslaufbahnen? c) In welchem Zusammenhang stehen die Zusammensetzung des Haushalts bzw. die familiären Beziehungen zum Verlassen des elterlichen Heims sowie der Partnerschaft und den Beschäftigungsmustern junger Erwachsener?

2. Spill-over-Effekte

Während das Auftreten von Ereignissen und Übergansphasen vorwiegend eine einzelne Lebenssphäre betrifft, kann es durchaus zu Spill-over-Effekten zwischen verschiedenen Laufbahnen kommen. Die folgenden Fragen sind für dieses Thema von zentraler Bedeutung: a) Wie beeinträchtigen Beschäftigungsunterbrüche (Arbeitssphäre) die Qualität der Partnerschaft (Familiensphäre)? b) Wie beeinflusst die Geburt eines Kindes die generelle Lebenszufriedenheit sowie bereichsspezifische Laufbahnen der Zufriedenheit mit Beruf oder Freizeit? c) In welchem Ausmass verändern sich kurz- und langfristig das Wohlbefinden, das Risiko einer Trennung, die berufliche Stellung und die Teilnahme von Migranten infolge der Heirat mit einer einheimischen Person statt mit einer Person der eigenen ethnischen Gruppe?

3. Subjektive und tatsächliche Dimensionen der Verletzbarkeit

Dieses Thema stützt sich auf die Annahme, dass Belohnungen und Rekonfigurationen tatsächlicher Natur sein können (beispielsweise Veränderungen im beruflichen oder familiären Status), sich aber auch auf subjektivere Ebenen beziehen können (einschliesslich Einstellungen, Identitätskonfigurationen, Wahrnehmungen usw.). Beispiele relevanter Forschungsfragen für dieses Thema sind: a) In welchem Verhältnis stehen die subjektive Wahrnehmung der Arbeitsplatzstabilität und des Prestiges bei beiden Geschlechtern zu ihren Absichten, Kinder zu haben? b) Unterscheidet sich die Wahrnehmung von Diskriminierung oder Stress am Arbeitsplatz bei Arbeitstätigen unterschiedlicher Immigrantengruppen? c) Wie verändert sich die Zufriedenheit mit der Ehe bei lange verheirateten Paaren, und wie beeinflussen gesundheitliche Probleme und Betreuungspflichten diese Paare?

4. Bewältigungs- und Anpassungsprozesse

Dieses Thema soll Arbeiten anregen, welche die Bewältigungs- und Anpassungsprozesse untersuchen, die Individuen unmittelbar nach kritischen Übergangsphasen durchlaufen. Typische Fragen dieses Forschungsthemas sind: a) Wie verändert der wirtschaftliche Status die Folgen einer Scheidung auf das psychische Wohlbefinden? b) Wie verändert die Beschäftigung die gesundheitlichen Folgen des Übergangs zum Alleinerziehenden? c) Wie verändern soziale Netzwerke und die Ausbildung die Wiederanstellungsaussichten von Erwerbslosen und Vertriebenen?

Literaturhinweise:

Bonoli, G., & Turtschi, N. (2015). Inequality in social capital and labour market re-entry among unemployed people in Switzerland. Research in Social Stratification and Mobility, 42, 97-95.

Hanappi, D., Ryser, V.-A., & Bernardi, L. (2014). Coping strategies under uncertain, precarious employment conditions in Switzerland. Families and Societies Working Paper, 2014(12), 1–30.

Krings, F., Johnston, C., Binggeli, S., & Maggiori, C. (2014). Selective incivility: Immigrant groups experience subtle workplace discrimination at different rates. Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology, 20(4), 491-498.

Oesch, D., & Baumann, I. (2015). Smooth transition or permanent exit? Evidence on job prospects of displaced industrial workers. Socio-Economic Review, 13(1), 101-123.

Perrig-Chiello, P., Hutchison, S., & Morselli, D. (2015). Patterns of psychological adaptation to divorce after a long-term marriage. Journal of Social and Personal Relationships, 32(3), 386–405.

Pocnet, C., Antonietti, J. - P., Massoudi, K., Györkös, C., Becker, J., de Bruin, G. P., & Rossier, J. (2015). Influence of individual characteristics on work engagement and job stress in a sample of national and migrant workers in Switzerland. Swiss Journal of Psychology, 74(1), 17-27.

Rossignon, F. (2015). Family structure and home-leaving: A life course perspective. LIVES Working papers, 2015(41).

Widmer, E., Schicka, M., Ernst Staehli, M., Le Goff, J.-M., & Levy, R. (2012). “If I had known our couple turned that way, I would not have stopped working”: A biographical account of labour force participation and conjugal love. Sociologia E Politiche Sociali, 15 (Special Issue), 29–49.